Aktuelle Fortschritte bei GPE im Bereich
Simultaneous Engineering

In unserem Werk GPE-Plast Engineering GmbH in Neumünster ist seit Anfang 2016 das 3D-Drucken in mehreren Verfahren möglich (FDM und Inkjet). Das gesetzte Ziel lautete: „Werkzeugeinsätze, erste Prototypen, sowie seriennahe Kleinserien kostengünstig und schnell für Kundenprojekte zu produzieren".

 

Die Zukunft liegt im 3D-Druck. 

 

Seit Anfang 2016 hat die GPE-Plast Engineering GmbH einen weiteren 3D-Drucker, mit dem hochauflösendes Drucken bis zu 15 µm möglich ist. Je nach Anforderungen des Druckobjektes stehen zurzeit ein Standard-Modellmaterial, ein Hochtemperatur-Modellmaterial (speziell für Werkzeugeinsätze) und ein wasserlösliches Supportmaterial zur Verfügung. Weitere Materialien sind derzeit in der Entwicklung.

 

Die Kompetenz in der Artikelentwicklung und des Designs wird bei der GPE-Plast Engineering GmbH durch die Nutzung der 3D-Scanner-Technologie abgerundet. Reverse Engineering ist mittlerweile eine unverzichtbare und zunehmend verbreitete Methode zur Erstellung eines 3D-Modells von Bauteilen, für die noch keine CAD-Daten vorliegen.

 

Für einen namenhaften Kunden aus der Automobil Branche für Sicherheitssysteme wurden bereits mehrere Werkzeugeinsätze im 3D-Druck Verfahren konstruiert und hergestellt. Da die Muster direkt in dem für die Serie vorgesehenen Material gefertigt wurden, konnten die Muster unmittelbar für Tests verwendet werden.

 

Vorteil bei Verwendung gedruckter Einsätze:

 

• Schnelle Fertigungszeit

• Verwendung und Musterung des vorgesehen Serienmateriales

• Leichte, kostengünstige Werkzeuganpassungen

 

Zukünftig werden vermehrt Prototypen und Kleinserien mit gedruckten Werkzeugeinsätzen kostengünstig und schnell unseren Kunden zur Verfügung stehen.

In weiteren Entwicklungsschritten werden zurzeit Möglichkeiten von Hybridtechnik untersucht, bei der Stahl- und Kunststoffeinsätze in Kombination in einem Werkzeug verwendet werden.

Die GPE Group wird durch weitere Aktivitäten im Bereich R&D ihren Kunden für jeden Entwicklungsschritt die richtige, schnellste und kostengünstigste Technologie anbieten können.

 

Bei weiterem Interesse stehen wir, das Team der GPE Group, Ihnen gerne per E-Mail unter

anfragen@gpe-kunststofftechnik.de zur Verfügung.

Verschiedene Formeinsätze und Kerne wurden mit dem hochauflösenden Injekt-Drucker gefertigt.

 

Dargestellt sind gefertigte Prototypen in den vom Kunden gewünschten Materialien.